Fachfortbildung    20. Juni 2019 am IKP-Institut Zürich

Diagnose als Chance - atemherapeutische Begleitung bei Krebs

 

In unserer Gesellschaft wird heutzutage fast jeder Mensch im Verlaufe seines Lebens mit dem Thema Krebserkrankung konfrontiert. Sei es am eigenen Leib oder bei nahe stehenden Personen, im beruflichen Umfeld. Atem bedeutet auch Endlichkeit. Betroffene werden gezwungen, sich mit dieser und anderen Fragen auseinanderzusetzen. Dies ist eine Chance zur Veränderung.

 

Was geschieht denn überhaupt im Körper bei Krebs? Mit was für Themen sind Betroffene und Angehörige konfrontiert? Das Erleben von Verletzbarkeit, Funktionsverlusten, psychosozialen Einschränkungen, Kontrollverlust und Ängsten haben Auswirkungen auf den Alltag. Im Idealfall greifen wir auf persönliche und uns vermittelte Ressourcen aus den verschiedenen Lebensdimensionen des anthropologischen Würfelmodelles IKP zurück. Die Erfahrung zeigt, dass es aber oft ein langer Prozess ist.

 

In Anbetracht des Verlaufs von Krebserkrankungen, spielt die Verbesserung des Befindens und der Lebensqualität des Einzelnen im therapeutischen Begleiten eine zentrale Rolle. Eine Krebsdiagnose kann durchaus eine Chance sein für Veränderung. Durch Bewusstwerden der Atmung, gelingt eine innere und äussere Orientierung. Der atemtherapeutische Ansatz soll diese Wahrnehmungen fördern, um eine Verhaltensänderung möglich zu machen.

 

In der Fortbildung widmen wir uns theoretischen Aspekten, welche uns als Grundlage dienen. Der Schwerpunkt hingegen liegt im praktischen Umsetzen und Erleben.

 

Die Therapeut(inn)en werden geschult, den Betroffenen mit der Komplexität ganzheitlich wahrzunehmen. Der Atem offenbart sich ganz wunderbar im physischen, psychisch-geistigen und sozialen Bereich. Bezogen auf die sechs Lebensdimensionen, legen wir den Fokus auf den direkten Einfluss des Atems auf die Bedürfnisse und Entwicklung der Betroffenen.

 

Leiterin Fachfortbildung Monika Rufer

Anmeldungen über IKP-Institut in Zürich  www.ikp-therapien.com/seminare-fortbildung

 

 

Dankbarkeit gibt der Vergangenheit Sinn - sie bringt Frieden in die Gegenwart - und schafft eine Vision für die Zukunft.                                                                                           Claudia Itten